Entspannung & Meditation
(Mehr dazu auch unter www.ganz-mensch.com)

Entspannung ist eine reaktive Maßnahme und dient dazu, Anspannungen abzubauen.
Meditation ist präventiv.
Regelmäßiges Praktizieren von Meditation kann dazu führen, entspannt zu bleiben bzw. Anspannungen erst nicht entstehen zu lassen.

Anspannungen werden meist über unseren Verstand ausgelöst.
(siehe auch Bewusstheitsentwicklung)
Der Verstand hat sich im Laufe der Evolution entwickelt und ist grundsätzlich sehr wichtig und nützlich. Er kann uns helfen die unterschiedlichsten Dinge zu verstehen,
sie zu bewerten und Entscheidungen zu treffen.
Leider lässt er sich nur sehr schwer unter Kontrolle halten.
Pausenlos schickt er uns, auch ungefragt, immer neue Gedankenströme wie, Vorstellungen, Bewertungen, Annahmen, Bedenken, Befürchtungen, Sorgen usw..
Die Auswirkungen negativer Gedankenströme auf den menschlichen Organismus sind, neben erhöhter Anspannung, sehr breit gefächert.
Stress, Blockaden, fehlende Kreativität, Rastlosigkeit, Angstzustände bis hin zu psychischen- und psychosomatischen Belastungsreaktionen können die Folge sein.

Durch Meditation lernen wir, unseren Verstand als das einzusetzen was er sein soll.
Lediglich ein Werkzeug!
Ein Werkzeug, welches wir für unsere Zwecke nutzen können, ohne von ihm beherrscht zu werden.

Meditation hilft uns,

- stetig aufmerksamer für innere Vorgänge zu werden.
- Impulse zu erkennen, die unsere Emotionen steuern.
- eine Aufmerksamkeit und Sensibilität für das was wir denken zu entwickeln

Meditation ist sehr vielseitig und bedeutet nicht nur stilles Sitzen. 
Es gibt z.B. eine Vielzahl von Meditationen in Bewegung.
Denn nicht Jede ist auch für jeden Menschen geeignet.
Meditation darf keine Zwänge enthalten, daher steht "spielerische" Freiwilligkeit immer im Vordergrund.